Saison I: Mannschaftsvorstellung 12/12

PSG Mayence

Last, but not least kommen wir im Rahmen unserer Mannschaftsvorstellungen zur PSG Mayence. Die Mainzer komplettieren das Teilnehmerfeld der Bundesliga und tun dies mit einer sehr interessanten Mannschaft. So sagt Kapitän Flippo selbst, dass man einen starken Kader habe und bei einigen Spielern überrascht sei, was für einen tiefen Platz in der Starterliste diese letztlich eingenommen haben. Die aus der Beer Pong Challenge hervorgegangenen Werfer und Werferinnen warten definitiv mit einem starken Kader auf, welcher bei optimalem Saisonverlauf eine erfolgreiche Saison versprechen könnte. Trotzdem ist man sich in Mainz der starken Konkurrenz bewusst und macht vieles von der jeweiligen Tagesform abhängig. Man würde gerne aufs Treppchen, hält eine Top 5 Platzierung jedoch für realistischer. Und so geht die PSG Mayence dieses Unterfangen an:

An Listenplatz 1 findet sich in Rüdi, einer der aufstrebenden Spieler der letzten zwei Jahre wieder. Wie aus dem Nichts katapultierte sich der sympathische Rotschopf in das Rampenlicht der europäischen Szene und ist seitdem aus den Endphasen großer Turniere nicht mehr wegzudenken. Konstanz und Ehrgeiz ist es geschuldet, dass Rüdi im Einzel wie im Doppel gleichermaßen gefährlich ist. So stehen unter anderem ein zweiter Platz bei der GSOBP im Doppel im vergangenen Jahr, sowie ein zweiter Platz beim Einzel bei der DSOBP zu Buche. Noch dazu zeigte Rüdi frühe Affinität zur Online-Variante unseres geliebten Sports, sodass einer erfolgreichen Saison nichts im Wege stehen dürfte. An 1 gesetzt zu sein ist in dieser Liga undankbar, trotzdem wird Rüdi wohl viele Spiele gewinnen und Punktegarant für seine Farben sein.

Auf Rang 2 findet sich sodann Steve Magic. Spätestens seit seinem überraschenden wie verdienten Sieg beim Einzel der deutschen Meisterschaft vor drei Jahren ist dieser Name in aller Munde. So war auch er es, welcher zusammen mit Rüdi zum Vize-Titel bei der GSOBP im vergangenen Jahr stürmte. Zwischen diesen beiden liegt sicherlich nicht mehr als Tagesform, womit die Mainzer eine sehr starke Nummer 2 in die Saison schicken. Direkt an Spieltag 1 wird sich Steve Magic voraussichtlich mit David Feichter auseinandersetzen, was direkt zum Auftakt ein hoch spannendes Match bedeutet.

An Position 3 folgt ein junger Mann, welcher vergleichbare Erfolge noch nicht aufweisen kann. Kapitän Flippo warnt jedoch eindringlich davor ihr zu unterschätzen. Die Rede ist von Allen. Erst seit etwa zwei Jahren im Geschäft hat er sich durch konstante Leistungen im internen Ranking der PSG stetig nach oben gearbeitet. Vor großen Namen habe er demnach keine Angst. Auf Seiten der Mainzer sicherlich eine interessante Entscheidung, stehen in den eigenen Reihen doch zahlreiche weitaus erfahrenere Akteure bereit. Wie glücklich Allen auf Ranglistenplatz drei werden wird, kann nicht vorhergesagt werden. Er wird jedoch einige absolute Schwergewichte der Szene schlagen müssen, um Punkte für sein Team zu gewinnen.

Kapitän Flippo folgt an Rang 4, was ihn nach eigenen Angaben selbst überrascht. Doch komme er mit dem Online-Spiel sehr gut zurecht und hat folgerichtig entsprechende Turniere vieler verschiedener Veranstalter mitgenommen. Bereits seit etlichen Jahren aktiv, gehört Flippo zu den erfahrensten Spielern der Liga. Jemand, der für das Bällewerfen brennt und als einer der ersten zur Teilnahme an der Bundesliga zugesagt hat. Verschwiegen werden sollte auch nicht, dass Flippo das einzige „große“ Offline-Turnier des Jahres in Göppingen gewinnen konnte. Mit einer starken Leistung setzte man sich im Finale gegen BPL Lauch und Bauch durch.

Dieser Sieg gelang Flippo mit El Tren, welcher von Platz 5 in die Saison geht. Mit runder Brille und stabilem Wurf hat er insbesondere beim Team der GOA Peters schon für viel Trauer gesorgt. Mit entsprechender Tagesform ein Akteur, welcher an Position 5 nahezu jedes Spiel gewinnen kann. Kapitän Flippo beschreibt El Tren gar als seinen Mentor, welcher ihn an das professionelle Spiel heranführte.

Mit einer wahren Überraschung wartet Mayence an Rang 6 auf. The Captain wurde in einer windigen Nacht-und-Nebel-Aktion in den Bundesligakader befördert und mindestens für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Ursprünglich dem Team „Beerlander“ entsprungen, gehört er zu einem der bekanntesten Spieler in Beer Pong-Europa. Stets mit guter Laune anzutreffen ist The Captain auch an der Platte eine Bank und dürfte an Rang 6 eine erfreuliche Saison vor sich haben. Im Einzel wie im Doppel werden vermutlich viele Punkte auf das Konto der Mainzer wandern. Ein Spieler, welcher in der ersten Saison der Beer Pong-Bundsliga definitiv nicht fehlen durfte und mit den Mainzern sicherlich ein passendes Team gefunden hat.

Aus der vermeintlichen Startaufstellung heraus fällt der dienstälteste Spieler des Teams geradeso heraus. Die Rede ist von El Zurdo. Bereits seit vielen Jahren dabei, fehlt ihm auf dem Briefkopf lediglich noch eine Teilnahme bei der WSOBP in Las Vegas, ansonsten war er schon auf allen Turnieren anzutreffen. Lange Zeit Teampartner von Rüdi hat er schon so manche Schlacht geschlagen und musste sich beispielsweise im vergangenen Jahr bei der DSOBP erst im Halbfinale geschlagen geben. Sollte es bedarf von der Auswechselbank geben stünde El Zurdo zweifelsohne bereit.

Natürlich schicken auch die Mainzer Frauen ins Rennen. In SP (12) und Marie klärt! (13) verfügen die Rheinland-Pfälzer über zwei Spielerinnen, welche sich in letzter Zeit, vor allem Online, deutlich steigern konnten. Selbst schon zu Zeiten der Beer Pong Challenge aktiv, verfügen die beiden auch schon über einige Erfahrung. Gerade SP bescheinigt Flippo eine ganz starke Form. Bemerkenswerterweise stellt er die Vermutung an, dass diese mit Rüdi gemeinsam als Team in die Saison gehen könnte. Eine interessante Idee, welche wir bald auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen können.

Zusammenfassend können die Mainzer als das „Dark Horse“ der Bundesliga bezeichnet werden. Mit Konstanz und etwas Glück könnte sich die Truppe weit nach oben katapultieren und tatsächlich um Rang drei mitspielen. Die Mainzer sind ausgesprochen motiviert und wünschen sich im Laufe der Saison auch einige Spieltage Offline und vor Ort. Am ersten Spieltag geht es gegen das Pro-Team aus Österreich, was bereits einer Standortbestimmung entspricht. Es wird sich lohnen, die PSG Mayence zu verfolgen, da sie ganz sicher für so manche dicke Überraschung sorgen wird.

Experten-Prognose: Top 5

→ Zur Mannschaftsseite PSG Mayence

Die Mannschaftsvorstellungen im Überblick:

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.